Tagesblick                        
Abgerechnet wird zum Schluss
00336402

Dies sind meine Blognews


  • 20191111_152300
  • HANNAH
  • 1573579641902
{}

2019-10-15

Depression bestimmen den Alltag

20191014_090933-600x1067.jpg
Das schlimme ist, dass die Depression den Alltag bestimmt. Es sind immer so Depressionsschübe die einem regelrecht Fesseln. Gestern hatte ich so einen Tag. Ich war zu nichts fähig, außer mich hinzulegen und auszuruhen. Der ganze Körper ist dann schlaff. Menschen die unter Depressionen leiden können oftmals im Berufsleben nicht mithalten. Man könnte glauben, dass die Arbeit den Depressiven Mensch ablenken könnte. Aber im Prinzip ist es nicht so! Denn wenn der Depressive Mensch arbeiten könnten, wären sie wohl auch nicht depressiv. Weil in der depressiven Phase ist es einfach unmöglich eine Arbeit erledigen zu können, wie ist der Arbeitsmarkt bzw der Arbeitgeber fordert.

Die Krux dabei ist, dass die depressive Person es natürlich merkt, nicht mithalten zu können am Arbeitsplatz. Das schafft zu all den Problemen natürlichen wiederum neue Probleme, weil die Betroffenen natürlich bemüht sind eine gute Arbeit abzuliefern. Aber die Depression lässt es nicht zu. In dem Fall verbessert sich nicht die Krankheit durch Arbeit, sondern verschlechtert sich vielmehr. Dies ist oftmals ein Prozess der über Jahre geht, weil die betroffenen Personen versuchen es zu verheimlichen. Irgendwann kommt dann der völlige Zusammenbruch.

Transgeschlechtliche Menschen haben oftmals durch ihre Erlebnisse Depressionen. Es ist für die meisten Menschen überhaupt nicht vorstellbar im falschen Körper zu sein. Oft ist es für Betroffene, die in meinem Alter sind schwierig. Denn zu meiner Zeit fehlte einfach die Aufklärung und das Wissen über das Leiden dieser betroffenen Personen. Die meisten transgeschlechtliche Menschen wehren sich dagegen, dass Transsexualität eine Krankheit ist. Ich persönlich habe es als eine Krankheit empfunden, dass mein Körper ein Aussehen hatte, welches meinem Geist und dem gefühlten Inneren überhaupt nicht entsprach. Heute weiß man, dass man daran etwas ändern kann, indem man sich z.b. einer geschlechtsangleichende Operation unterzieht. Ich habe dieses gemacht und bin heute froh als ganz Frau leben zu können. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass wenn ich es hätte früher machen können, mir wahrscheinlich die Depressionen erspart geblieben wären.

Nun konnte man ja annehmen, dass jetzt alles gut wäre. Ist es aber nicht! Denn der ganze Leidensweg den ich hinter mir habe und viele Betroffene auch kennen, ein Tal der Verwüstung hinter sich gelassen hat. Alleine das alles aufzuarbeiten ist ein langer Weg. Oftmals bestimmen chronische Depressionen den Alltag. Man lebt ja auch damit, dass man genau weiß, dass man in der Gesellschaft nicht als gleichwertige Frau anderen Frauen gegenüber gesehen wird. Nun sagen viele, nun ja ihr könnt ja auch keine Kinder kriegen ihr seid natürlich anders. An dieser Stelle stellt sich natürlich die Frage, was ist mit den Frauen die keine Kinder kriegen können, oder aus gesundheitlichen Gründen eine total Operation hinter sich haben. Auch diese Frauen können keine Kinder mehr kriegen. Sind diese dann auch keine Frauen mehr? Ich denke diese Frage kann sich jeder selbst beantworten. Viele Arbeitgeber haben Angst Frauen wie ich es bin einzustellen. Alles das habe ich auch erlebt bzw auch gespürt.

Admin - 08:22:07 @ Satusmeldungen, Transgender Frau | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.