Tagesblick                        
Abgerechnet wird zum Schluss
00078052

Dies sind meine Blognews

2019-06-17

Die Alltagsbegleitung bei Transfrauen

Hannah blond .jpg
Früher habe ich ja gedacht, dass die Alltagsbegleitung bei transgeschlechtliche Menschen nicht unbedingt notwendig ist. Heute sehe ich das ganz anders! Es rasselt nach dem Outing so viel Neues auf einen ein, und dazu kommt die hormonelle Umstellung, dass ich aus meiner Sicht eine psychologische Alltagsbegleitung für sehr ratsam empfinde. Es ist doch wohl klar dass ich eigentlich dabei alles ändert. Die gesellschaftliche Stellung einer Frau ist ganz anders als wie bei einem Mann. Und transgeschlechtliche Frauen in meinem Alter haben oftmals sehr lang als Mann gelebt und müssen erst einmal mit dieser ganzen Umstellung sich zurechtfinden. Bei mir hat sich ja nicht nur das Körperliche verändert sondern die ganze Psyche. Ich war ja in der Annahme ich sei lesbisch und bekomme wieder eine Frau, und dann kam es ganz anders. Ja, die hormonelle Umstellung kann einiges bewirken woran man im Vorfeld überhaupt gar nicht denkt. Mir hat es ganz gut getan da mit einem erfahrenen Psychologen, der meinige war sogar ein Psychiater, der auf eine Jahrzehnte Jahre lange Erfahrung zurückgreifen konnte und mich dabei sehr unterstützt hat.

Es ist ja nicht so einfach, dass man sagt heute ist der Tag X und ich ziehe ab jetzt ein Röckchen an und das war’s. Da bedarf es doch etwas mehr Arbeit und Entwicklung die über die Jahre erst kommen. Der Faktor Geduld ist eines der größten Hürden und ich habe keine transgeschlechtliche Frau kennengelernt, die in ihrer Umbruchphase Geduld hatte. Wenn die hormonelle Umstellung kommt werden alle auf einmal zu Zicken. Das ist bei Transfrauen auch nicht anders als bei biologischen Frauen. Egal wie alt man ist, als Transfrau mit hormoneller Behandlung durchläuft man eine zweite Pubertät. Und wie ist oftmals in den Pubertät und so ist, sind die pubertierenden häufig sehr schwierig. Aber das ändert sich dann auch nach einiger Zeit. Irgendwann hat man den normalen hormonellen Status erreicht und der Körper hat sich darauf eingestellt. Wenn es gut läuft ist der Hormonstatus immer recht gleich bei Transfrauen. Im Gegensatz zu biologischen Frauen die häufiger mit hormonellen Schwankungen zu tun haben, stellt sich bei transgeschlechtlich and Frauen das Zicken in der Regel ein. In Partnerschaften kann das zu biologischen Frauen ein Vorteil sein. Mein Partner sagt immer, dass er ganz froh ist, dass er dieses Gezicke und Gekeife was er sonst von biologischen Frauen her kennt bei mir nicht findet. Nun ja, den ein oder anderen Vorteil werden uns die biologischen Frauen mit Sicherheit auch gönnen. Auf jeden Fall kann ich nur allen transgeschlechtliche Menschen empfehlen die Alltagsbegleitung zu nutzen.

Admin - 08:24:21 @ Transgender Frau | Kommentar hinzufügen