Tagesblick
Einblicke ins Leben

Aktuelles im Tagesblick

Hier finden sie aktuelles aus Mein Tagesblick....

2020-12-03

Der Abend mit einem Glas Rotwein

Rotwein.jpg
Den Tag mit einem Glas Rotwein abschließen |

In den Zeiten der Pandemie gibt es nicht so viele Möglichkeiten die Freizeit zu genießen. Restaurants und Kneipen haben geschlossen und man kann in die Abende nur zu Hause verbringen. Die Kontakte sollen möglichst beschränkt werden und somit trifft man sich auch nicht im Freundeskreis. Mann hält eben die Kontakte so knapp wie möglich!

Es ist schon verrückt was solche Beschränkungen in die in den täglichen Alltag extrem stark eingreifen für Belastungen an jeden einzeln stellen. Ich merke wie dieses immer mehr an meine Psyche geht. Da ich psychisch nicht so belastbar bin trifft es mich mit voller Wucht. Der Tinnitus geht bei mir wieder auf Hochtouren und ich habe Angst, dass ich wieder einen Gehörsturz bekomme. Wenn der Tinnitus so stark ist wie im Moment ist es für mich auch schwierig meine Umwelt richtig zuhören und Gespräche zu verfolgen. Selbst mit dem Einsatz meiner Hörgeräte kann dies manchmal an bestimmten Tagen problematisch sein. Heute morgen bin ich mit mega Kopfschmerzen wach geworden und mein Tag hat mit einer Kopfschmerztablette begonnen. Das Wetter sieht auch recht drüber aus und dieses grau in grau trägt auch nicht dazu bei, etwas Positives an dem heutigen Tag zu gewinnen. Aber es ist ja noch früh und da kann sich eventuell noch etwas dran ändern. Vielleicht ergibt sich doch noch die ein oder andere schöne Überraschung an dem heutigen Tage.

Den heutigen Tag werde ich auf jeden Fall mit einem guten Glas Rotwein beenden wollen. Ich habe noch eine gute Flasche Primitivo da, den ich sehr gerne trinke. Primitivo ist einer meiner Lieblingsweine. Wenn man schon sonst keine Möglichkeit hat den Abend in Gesellschaft zu verbringen, so sollte man es sich dennoch so gut es geht gemütlich machen. Also habe ich schon mal eins worauf ich mich heute Abend freuen kann. Und das ist der Primitivo!

Ich bin total froh dass ich den Tag in Ruhe beginnen kann. Im Moment liege ich noch im Bett und trinke eine Tasse Kaffee. Und das ist auch gut so dass es so ist, da ich sonst wieder meine Schwindel Attacken bekommen würde. Ich kenne das mittlerweile schon! Wenn der Tag mit starken Tinnitus und Kopfschmerzen beginnt, dann ist der Schwindel auch nicht weit entfernt. Manchmal kann dieses auch beängstigend sein. Ich mache mir dann immer Sorgen, dass ich nur hoffentlich keinen Schlaganfall bekomme. Natürlich hänge ich an meinem Leben wie jeder andere auch und da sind solche körperlichen und psychischen Zustände beängstigend. Jetzt ist wieder jemand mit dem Auto durch eine Fußgängerzone in Trier gefahren und es gab Tote. Zwar stand wohl der Fahrer unter Alkohol aber deswegen fährt man noch lange nicht andere Menschen tot. Dieser Mann muss wohl starke psychische Probleme gehabt haben. Das ist natürlich keine Entschuldigung, aber man kann daran sehen welche Auswirkungen psychischer Probleme haben können. Warum er das gemacht hat ist noch nicht bekannt. Aber mir gingen direkt die Beschränkungen in der Corona Pandemie durch den Kopf. Denn viele Menschen die von den Einschränkungen betroffen sind, finden oftmals keinen Ausweg aus dieser Situation. Für viele Menschen und Familien wird in der Pandemie die Existenz unter den Füßen weggezogen. Sie verlieren ihr Inhalt und können in einer Aussichtslosigkeit fallen. Ob das bei dem Amokläufer auch so ist, ist gespannt zu verfolgen.

Letzten Samstag war ich in der Stadt und wollte mich nach Weihnachtsgeschenken umschauen. Ehrlich gesagt hat das nicht wirklich Spaß gemacht. Denn an vielen Geschäften hatten sich Schlangen gebildet. Es dürfen ja nur eine bestimmte Anzahl an Kunden in die Ladenlokale reingelassen werden. Auch eine Beschränkung in der Corona Pandemie! Gestern hatte ich auch keine Lust mich in den Schlangen einzureichen. Das war mir ehrlich gesagt zu blöd! Aber man kann sich natürlich vorstellen, das den Geschäften einiges an Umsatz dadurch verloren geht. In unserer Tageszeitung wurden die Leser aufgefordert, die Geschäfte in der Region zu unterstützen. Allerdings glaube ich dass dieser Aufruf wenig Früchte trägt. Warum? Das lässt sich einfach erklären. In Zeiten wo viele Menschen kaum Einkünfte haben oder in Kurzarbeit sind und zudem auch noch Ängste haben, kann man sich gut vorstellen das in diesem Jahr das Budget für Weihnachtsgeschenke recht schmal vorhanden ist. Und die die vielleicht finanziell davon nicht so betroffen sind, haben aber auch natürlich nicht das Geld um für die anderen quasi mit einzukaufen. Das wird einfach nicht sein!

Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass es angeblich 2,1 Millionen Millionäre und Milliardäre in Deutschland gibt. Selbst in den Zeiten der Pandemie, also im Jahre 2020, gibt es scheinbar tausende von neu Millionären in Deutschland. Wenn man auf google mal ein gibt wie viel Millionäre es in Deutschland gibt, da wird dem ein oder anderen die Augen überlaufen. Man könnte natürlich mal hinterfragen ob nicht diese Leute in der Pandemie helfen könnten, da es Ihnen sicherlich nicht weh tun würden. Aber wer gibt schon gerne was ab und oftmals greift der Spruch: “wie mehr er hat je mehr er will!”

So, nun werde ich aber aufstehen um den neuen Tag zu beginnen!

In times of the pandemic, there aren’t that many opportunities to enjoy your free time.  Restaurants and pubs are closed and you can only spend the evenings at home.  The contacts should be limited as much as possible and thus one does not meet among friends.  You keep the contacts as tight as possible!

It’s crazy what such restrictions put in the daily routine extremely heavily for stress on each individual.  I notice how this affects my psyche more and more.  Since I’m not so mentally resilient, it hits me with full force.  My tinnitus is back in full swing and I am afraid that I will have a hearing loss again.  When the tinnitus is as strong as it is at the moment, it is also difficult for me to really listen to my surroundings and to follow conversations.  Even with the use of my hearing aids, this can sometimes be problematic on certain days.  This morning I woke up with a mega headache and my day started with a headache pill.  The weather looks too bad and that gray on gray doesn’t help to win anything positive today.  But it’s still early and something can still change.  Perhaps there will still be a nice surprise or two today.

I will definitely want to end today with a good glass of red wine.  I still have a good bottle of Primitivo that I really enjoy drinking.  Primitivo is one of my favorite wines.  If you don’t have any other opportunity to spend the evening in company, you should still make yourself comfortable as much as possible.  So I already have one thing to look forward to tonight.  And that is the Primitivo!

I am really happy that I can start the day in peace.  At the moment I’m still in bed and have a cup of coffee.  And that’s a good thing if it is so, because otherwise I would get my dizziness attacks again.  I already know that!  If the day starts with severe tinnitus and headaches, then dizziness is not far away.  Sometimes this can be scary too.  I always worry then that I just hopefully won’t get a stroke.  Of course, I am attached to my life like everyone else and such physical and psychological states are frightening.  Now someone drove their car through a pedestrian zone in Trier and there were deaths.  It is true that the driver was under the influence of alcohol, but that is a long way from driving other people to death. This man must have had severe psychological problems.  This is of course not an excuse, but you can see the effects of psychological problems.  Why he did this is not yet known.  But the restrictions in the corona pandemic went straight through my head.  Because many people who are affected by the restrictions often cannot find a way out of this situation.  For many people and families, the pandemic will pull their existence away from under their feet.  They lose their content and can fall into a hopelessness.  It is exciting to see whether this is the case with the gunman.

I was in town last Saturday looking for Christmas presents.  To be honest, it wasn’t really fun.  Because queues had formed at many shops.  Only a certain number of customers are allowed into the shops.  Also a restriction in the corona pandemic!  Yesterday I didn’t feel like entering the lines either.  To be honest, that was too stupid for me!  But you can of course imagine that the shops will lose some sales as a result.  In our daily newspaper, readers were asked to support business in the region.  However, I believe that this appeal is bearing little fruit.  Why?  It’s easy to explain.  In times when many people have hardly any income or are on short-time work and also have fears, one can well imagine that the budget for Christmas gifts is quite small this year.  And those who may not be so financially affected, of course, don’t have the money to shop for the others.  It just won’t be!

I recently read somewhere that there are allegedly 2.1 million millionaires and billionaires in Germany.  Even in the times of the pandemic, i.e. in 2020, there are apparently thousands of new millionaires in Germany.  If you give on google how many millionaires there are in Germany, one or the other will overflow the eyes.  You could of course ask whether these people could not help in the pandemic, because it would certainly not hurt you.  But who likes to give something and often the saying goes: “how more he has the more he wants!”

Well, now I’ll get up to start the new day

Admin - 09:07:46 @ Allgemein, Tagesblick | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.