Queer und Mehr

Angstzustände | Depressionen | Produkttest |Transsexualität |

Depression und die äußeren Einflüsse.

Oft ist es so, das eine Depression durch die Einflüsse von außen ausgelöst wird. Es gibt Tage an denen ist gut geht und dann auf einmal kommt irgendetwas von außerhalb, was das Gleichgewicht ins Wanken bringt. Dies kann eventuell die Depression auslösen oder vielleicht gar einen Angstzustand. Es sind die unspektakulären Dinge welche die Depression oder Angstspirale auslösen, wie z.b. einen Brief vom Finanzamt oder vielleicht ein Strafzettel. Dies kann dann einen inneren Stress auslösen und das ganze nimmt dann seinen Lauf. Der innere Druck wächst so stark, dass man sich kaum noch konzentrieren kann. Und dann geht auch noch die Gedankenspirale los. Bloß nichts falsch machen beim Ausfüllen, denn das kann zusätzlichen Ärger hervorrufen. Schon geht die Angst los vor diesem Ärger. Die unbegründete Angst vor Ärger der nicht da ist nimmt einen jetzt aber in den Schwitzkasten. Und der Gedanke lässt einen nicht mehr los. Dies ist natürlich nur ein Beispiel und es gibt tausende andere Kleinigkeiten die eine Depression oder Angstzustand auslösen kann. Man ist förmlich gefangen in der Gedankenwelt.

Diese Gedankenwelt hat einen dann so fest im Griff, dass schließlich nichts anderes mehr möglich ist. Am Ende ist man völlig entkräftet und kann den Dingen im Alltag nicht mehr folgen. Zudem ist man gereizt und auch eventuell ungerecht anderen gegenüber. Dieser Zustand kann mehrere Tage andauern, bis dann letztendlich die Gedankenspirale nachlässt. Es beginnt die Phase der Erleichterung. Immer wieder versucht man sich Bestätigungen, ob man alles richtig gemacht hat, bei anderen einzuholen. Oft ist das ganze dann auch noch mit Bluthochdruck und Kopfschmerzen begleitet. Auch Schwindelattacken sind keine Seltenheit. In der depressiven Phase ist man am Limit was der Körper ertragen kann. Meist kann das Umfeld gar nicht verstehen, was mit einem los ist. Denn für sie stellt das ganze kein Problem da. Sie verstehen gar nicht warum ein Problem von dem Betroffenen gesehen wird. Daher kommt es natürlich leicht zu Spannungen! Der Depressive fühlt sich unverstanden. Und das Umfeld fühlt sich hilflos dem depressiven gegenüber. Dass die Spannungen untereinander herbeiführt liegt auf der Hand.

Wenn man verstanden hast was in die Depression auslöst, so kann man dem natürlich bestmöglich entgegenwirken. Das klappt natürlich nicht immer! Man kann auch lernen damit so umzugehen, dass die depressive Phase bestenfalls nicht aufkommt oder schneller abgewendet ist.

Wahrscheinlich wird mich dich ein Leben lang begleiten. Es ist ein Kraftakt in meinem Leben! Auch an dieser Stelle möchte ich wieder darauf hinweisen, dass all dies meine eigenen Erfahrungen sind und keine therapeutische Relevanz hat. Betroffene sollten auf jeden Fall einen Arzt hinzuziehen!

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!