Queer und Mehr

Angstzustände | Depressionen | Produkttest |Transsexualität |

 Blog News

Auf diesem Blog geht es um die Themen von Angstzuständen, Depressionen und Transsexualität. Bei diesen Themen steht niemand allein da, auch wenn es betroffene es manchmal so empfinden. Bitte nehmen Sie Hilfe durch professionelle Einrichtungen, wie z.b. Tageskliniken, Selbsthilfegruppen, Ärzte und Therapeuten an. Niemand muss damit alleine stehen! 

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Keine neuen Kommentare

  • Keine Kommentare

2022-05-09

Wenn man sich einsam fühlt

3007355.jpeg
Viele Menschen fühlen sich einsam. Einsamkeit kann für den Mensch ein richtiger Krafträuber sein! Wer unter Depressionen leidet, leidet auch oft unter dem Gefühl der Einsamkeit. Doch wie kann man sich diesem Gefühl entziehen wenn man unter Depressionen leidet? Dies können Betroffene meist nur mit psychologischer Hilfe. In Therapiestunden kann man erlernen, Wege zu finden aus dem Gefühl der Einsamkeit und der depressiven Phase. Das klappt nicht immer sofort. Denn alles braucht seine Zeit! Aber aus eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass man lernen kann mit einer Depression oder depressiven Phasen zu leben. Natürlich gibt es Tage an denen es mal besser und ein anderes Mal wieder schlechter funktioniert. Es ist auch ein Krafträuber, aber man kann damit leben. Natürlich ergibt sich daraus gewisse Einschränkungen und man ist nicht so leistungsfähig wie gesunde Menschen.

Wenn ich meinen Tag meiner Belastungsgrenze anpassen, dann komme ich in der Regel auch gut durch den Tag. Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut. So kann man ja seinen Tag so strukturieren, dass dieser den eigenen Anforderungen entsprechen kann. Das Gefühl der Einsamkeit kommt meistens dann, wenn diese Belastungsgrenzen überschritten werden. Es ist auch gut wenn man seine Belastungsgrenze kennt. Wenn man dieses Gefühl dafür hat, dann kann man Situationen vermeiden welche eine Depression auslösen kann. Das klappt in der Regel ganz gut, aber natürlich auch nicht immer. Aber dennoch ist es ganz hilfreich!

Meist sind die Nächte unruhig und selten wird durchgeschlafen. Damit der Tag nicht in einer Katastrophe endet, muss ich es morgens erst einmal ruhig angehen lassen. Ich kann dann nicht sofort aufstehen, sondern bleibe noch manchmal zwei Stunden im Bett um mich noch etwas auszuruhen. Schlafen tue ich aber nicht mehr. In der Regel muss ich auch tagsüber ein wenig schlafen. Irgendwann bin ich dann so müde dass ich schlafen muss. Der Körper holt sich irgendwann seinen Schlaf den er braucht.

Ich nehme mir immer eine Sache vor die ich am nächsten Tag erledigen möchte. Ja, auch da muss ich mich manchmal zu zwingen und ein anderes Mal ist es überhaupt kein Problem. Aber auch dabei habe ich gelernt mich nicht unter Druck zu setzen. Denn Druck ist ein ganz schlechter Faktor für depressive Menschen. Wenn man damit umgehen könnte, dann hätte man auch nichts mit Depressionen zu tun denke ich. Deshalb ist man auch gut beraten wenn man sich nicht selber unter Druck setzt und auch nicht durch andere unter Druck setzen lässt. Denn jeder weiß am besten wie er oder sie darauf reagiert.

Jeder Tag ist eine Herausforderung welche man sich stellt. Aber aufgeben gilt nicht und es geht irgendwie immer weiter. Wer unter Depressionen leidet sollte sich unbedingt ärztliche Hilfe suchen. Man kann lernen mit Depressionen zu leben. Niemand steht alleine da! Deshalb lassen Sie sich helfen…

Tagesblick - 07:45:05 @ Depression | Kommentar hinzufügen