Queer und Mehr

Angstzustände | Depressionen | Produkttest |Transsexualität |

Transsexualität und Hormontherapie.

Um eine Hormontherapie zur erhalten,  muss man eine Indikation dazu von einem Arzt erhalten. Das muss in der Regel ein Psychiater oder Psychologe sein, der die Diagnose F64.0, also Transsexualität, als gesichert ausstellt. Erst danach kann es mit  der hormonellen Behandlung los gehen.

Das heißt für die Betroffenen, dass sie vor Beginn der hormonellen Behandlung einige Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen. Als erstes bedarf es zwei bis fünf Sitzungen bei einem erfahrenen Psychiater oder Psychologen, welcher sich mit dem Thema Transsexualität auskennt, bis die Diagnose F 64.0 gesichert gestellt ist. Der Psychiater oder Psychologe soll dabei ausschließen ob nicht doch ein anderes Krankheitsbild vorhanden ist. Kommt er zum Entschluss die Diagnose F 64.0 zu stellen und anderweitige Krankheitsbilder sind ausgeschlossen, so stellt er die Indikation zur hormonellen Behandlung für die Geschlechtsangleichung aus. Diese Zeit, bis zur Indikation, ist für die Betroffenen sehr belastend. Denn sie sind auf die Willkür anderer abhängig. 

Allerdings ist nun ein großer Schritt getan. Den Transmenschen fiebern quasi der Hormontherapie entgegen. Mit der Hormontherapie fangen dann bestenfalls die körperlichen Veränderungen an. In wie weit sich der Körper zum anderen Geschlecht entwickelt, ist oft sehr unterschiedlich. Dabei fließen genetische Veranlagung und/oder Alter oft eine große Rolle. Denn wer groß und breitschultrig ist, wird durch die hormonelle Behandlung nicht klein und zierlich. In wieweit sich das Gesicht auf das gewünschte Geschlecht verändert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Hierbei spielt die genetische Veranlagung sicherlich eine Rolle, genauso wie beim Brustwachstum bei einer Transfrau. Die Körperbehaarung geht bei Transfrauen zurück. Die Gesichtsbehaarung aber bleibt. Bestenfalls wird die Haarstruktur vom Bart feiner. Um diesen zu entfernen benötigt man meist eine Nadelepilation.

Letztendlich kann man sagen, das die Hormontherapie der erste und ein ganz wichtiger Schritt ins neue Leben ist.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!