Tagesblick- Neue Freiheiten in der Coronakrise – Jedes Bundesland entscheidet für sich und Gott für uns alle – So meistern wir die Krise


So meistern wir die Krise

Schließe dich 662 anderen Followern an

Gestern haben wir es wieder mal gehört. Neuigkeiten in der Corona Krise! Wie von Anfang an geht jedes Bundesland mit den Lockerungen für sich voran. Grundsätzlich denke ich dass jeder Bundesbürger wissen sollte, dass der Coronavirus natürlich noch da ist. Da ist die Eigenverantwortung gefragt und wurde auch von der Politik betont! Wenn man nun die Familie in einem anderen Bundesland besuchen muss, darf man nicht nur das Wissen aus dem eigenen Bundesland haben, sondern man muss auch noch wissen welche Beschränkungen in den anderen Bundesländern gibt. Diese können durchaus unterschiedlich sein.wie dem auch sei ist für mich sowieso klar, dass alles mit einer gewissen Vorsicht gemacht werden muss. Das mache ich schon aus Eigenschutz! Aus der Region wo ich herkomme, stelle ich fest dass die überwiegende Anzahl von Menschen auch vorsichtig sind. Die meisten Handeln recht eigenverantwortlich. Im Prinzip sollte man das auch von jedem erwarten dürfen. Natürlich werden die neuen Freiheiten Diaz zur Bekämpfung der Pandemie jetzt gibt, genauestens beobachtet. Sobald in einer Woche pro 100.000 Einwohner die Ansteckungszahl von 50 Personen erreicht ist, werden nicht mehr bundesweite Maßnahmen getroffen, sondern regionale Maßnahmen. Genau an dem Ort wo diese Ansteckung Zahlen sind wird es dann wieder zu Einschränkungen kommen. Das finde ich eigentlich sehr gut. Gut finde ich auch, dass man nunmehr die Familie wieder besuchen kann. Familie gehört zusammen und sollte auch nicht getrennt werden! Vieles was heute wieder möglich ist werde ich vorerst nicht in Anspruch nehmen. Ich möchte einfach nur abwarten wie es sich in den nächsten Wochen weiter entwickeln wird. Auch möchte ich mich nicht von negativen Stimmungsmacher runterziehen lassen. Es wird sich alles so langsam neu gestalten. Und eins ist klar, dass es natürlich nicht mehr so sein wird wie es früher war. Selbst wenn es einen Impfstoff gibt, kann es nicht so weitergehen wie vor Covid-19. Es gibt viele Themen die angefasst werden müssen. Aber nicht nur angefasst sondern auch abgearbeitet werden müssen. Der globale Markt muss sich verändern. Die Wertschöpfung muss wieder in den eigenen Ländern sein und sollte man nicht in fremde Länder geben. Ich habe in der Krise gelernt dass dies zu Problemen führt. Einen wirklichen einheitlichen Plan und Zusammenarbeit in Europa konnte ich auch nicht erkennen. Für mich ist Europa gescheitert! Ich bin für ein gutes miteinander aber ich bin eine Deutsche und dazu stehe ich. Ich fühle mich nicht als Europäerin, da ich mit Ländern wie Polen, Griechenland und so weiter keinen wirklichen Bezug habe. Die europäischen Länder sind für mich eventuell Reiseziele. Wenn ich in diese Länder Reise fühle ich mich nicht zu Hause sondern als Gast. Weshalb fühle ich mich als Gast? Das ist ganz einfach. Ich bin keine Europäerin sondern eine deutsche. Ich liebe multikulti! Mich interessieren Menschen aus aller Herren Länder. Jeder darf gerne in Deutschland leben, sofern er bereit ist sich in diesem Lande zu integrieren. Sofern er sich nicht integrieren möchte, ist er in unserem Land nicht gut aufgehoben, da er mir so zeigen würde, dass er lieber in einer anderen Kultur oder seiner eigenen Kultur leben möchte. Ich persönlich möchte mich keiner fremden Kultur anpassen daher bleibe ich in Deutschland. Wenn ich in ein anderes Land ziehen wollte oder müsste, wäre es für mich eine Selbstverständlichkeit, mich der Kultur anzupassen, welche mir aus welchen Gründen auch immer die Hand reicht. Leider ist in den letzten Jahren das nationale denken auf der Strecke geblieben. Zumindest ist das mein persönliches Empfinden. Ich finde es überhaupt nicht schlimm national zu denken, solange es nicht zu Extremen abdriftet. Und eins ist ja wohl klar. Andere Länder machen das so! Aber jetzt komme ich von dem eigentlichen Thema ab.

Fazit

Bei all dem Übel, vergiss nicht zu Leben. Den nur wenn man nicht in Angst lebt ist man Glücklich!

Schließe dich 662 anderen Followern an

Es ist unglaublich

Tagesblick- Zuhause bleiben und die Entwicklung – Dem Coronavirus aus dem Weg gehen – Soziale Kontakte sind verboten aber die Kirche öffnen die Türen – Abstruse Vorgehensweise der Regierung


Es ist unglaublich
Es ist unglaublich

Es ist unglaublich

Schließe dich 662 anderen Followern an

Liebe Bundesregierung das habt ihr nun davon! Nachdem jetzt die Besuchs Beschränkungen bis zum 10. Mai bestehen bleiben, habe ich beschlossen einiges zu ändern. Kirchen dürfen wieder geöffnet werden, Versammlung bis 50 Personen ist gestattet usw. Scheinbar ist in diesen Fällen die Ansteckungsgefahr des Coronavirus nicht so groß. Inwieweit zur Kirche gehen eine lebensnotwendige Maßnahme ist, muss jeder für sich selbst abschätzen.

Nachdem wir nun über Wochen eingebläut bekommen haben, dass der Coronavirus extrem gefährlich ist und wir alle zu Hause bleiben müssen (was ja auch in Ordnung ist), zudem unsere sozialen Kontakte aufgeben sollen und zwangsweisen müssen, habe ich für mich, zu meiner persönlichen Sicherheit, dazu entschlossen, soweit es geht, nur noch online einzukaufen. Natürlich hilft das nicht den Händlern hier vor Ort. Aber ich gehe der Aufforderung der Regierung nach und halte somit Abstand und bleibe zu Hause.

Die Politik wirft den Hut der zweiten Welle in den Ring und wirbt mit der Angst um Geduld. Was nützt es mich wenn ich zu einem Händler gehe, um hier vor Ort in meinem Umfeld einzukaufen. Wahrscheinlich ist die Ansteckungsgefahr enorm hoch. Zumindestens muss ich davon ausgehen, da das Risiko ja auch da ist, wenn man Freunde, Bekannte oder Familie besucht. So entnehme ich es aus den Maßnahmen der Regierung. Eigentlich finde ich den Namen „Regierung“ entsätzlich! Schließlich will ich nicht registriert werden sondern vertreten. Also Volksvertreter kommt da der Sache näher. Allerdings habe ich momentan das Gefühl dass wir er regiert werden! Und das autoritär mit Strafmaßnahmen bei Zuwiderhandlungen. Das schlimme ist noch das unterschiedliche Maß, was jedes Bundesland für dich selbst bestimmt.

Also wenn ich Familie oder Freunde nicht besuchen darf, weil das Risiko einer Verbreitung oder Ansteckung zu groß ist, dann ist für mich das Risiko sich bei einem Einkauf zu infizieren um ein vielfaches größer. Schließlich sind bei einem Einkauf viel mehr Menschen um mich herum, die den Virus haben könnten. Zudem kenne ich diese Leute gar nicht! Und dann nützt auch keine Versuche mit dem Abstand halten, denn das klappt in der Regel beim Einkaufen nie. Also werde ich zukünftig etwas ändern in meinem Leben.

Dann heißt es Maskenpflicht nein, weil diese sogenannten Community Masken überhaupt nichts bringen würden. Frau Bundeskanzlerin spricht sogar von Viren Schleudern und auf einmal hat sich doch die Masken Pflicht durchgesetzt. Dann bleibe ich lieber da wo ich keine Maske tragen muss. So langsam bin ich völlig angenervt! Politiker gehen auf Kuschelkurs als wenn sie noch nie etwas von Abstand halten gehört hätten.

Schließe dich 662 anderen Followern an

Tagesblick

Tagesblick- Wie wird sich die Bundesregierung entscheiden – Kommt die Verlängerung der Ausgangsbeschränkung


Tagesblick
Tagesblick

Wie wird sich die Bundesregierung entscheiden? Das ist die Frage die wir uns alle stellen. Bleibt der Shutdown noch eine Weile bestehen oder nimmt die Wirtschaft wieder Fahrt auf. Nach Berichten zufolge gibt das Robert Koch-Institut noch keine Entwarnung. Wird sich die Bundesregierung daran ausrichten? Es ist bestimmt schwierig in dieser Sache die richtige Entscheidung zu treffen. Das schlechteste was jetzt passieren könnte, wäre wieder das jedes Bundesland für sich entscheidet. Wenn wir schon innerhalb von Deutschland unterschiedlich Handeln, so kann man verstehen das europaweit auch kein Einklang in Sicht ist. Für mich hat sich das vereinte Europa in der Corona Krise alles andere als vereint gezeigt. Nicht dass es falsch verstanden wird! Ich bin für multikulti. Aber wenn man ehrlich ist ist Europa alles andere als vereint. Persönlich habe ich keinen Nutzen davon und mir kann es egal sein, ob wir ein vereintes Europa haben oder nicht. Die wenigsten Menschen haben einen wirklichen Nutzen von dem vereinten Europa. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich genauso wenig einen Nutzen davon hätte wenn Deutschland wieder für sich wäre. Die länderübergreifenden Vorteile sind nur wenigen Menschen aus der Wirtschaft gegeben. Und ob ich nun im Urlaub eine Grenzkontrolle hätte oder nicht, wertet mein Leben nicht auf und auch nicht ab. Und der Euro hat mir bis jetzt auch nur den Vorteil gebracht in anderen Ländern mit dieser Währung zu zahlen ohne umrechnen zu müssen. Ansonsten fallen mir ehrlich gesagt nur Nachteile dazu ein. Da ich weder an der Börse aktiv bin, noch in anderen Ländern beruflich unterwegs bin, geht mir der Euro am Allerwertesten vorbei. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn die Staaten nach der Coronakrise weiter machten wie wärend der Coronakrise. Jeder für sich und Gott für uns alle!