Es ist unglaublich

Tagesblick- Zuhause bleiben und die Entwicklung – Dem Coronavirus aus dem Weg gehen – Soziale Kontakte sind verboten aber die Kirche öffnen die Türen – Abstruse Vorgehensweise der Regierung


Es ist unglaublich
Es ist unglaublich

Es ist unglaublich

Schließe dich 662 anderen Followern an

Liebe Bundesregierung das habt ihr nun davon! Nachdem jetzt die Besuchs Beschränkungen bis zum 10. Mai bestehen bleiben, habe ich beschlossen einiges zu ändern. Kirchen dürfen wieder geöffnet werden, Versammlung bis 50 Personen ist gestattet usw. Scheinbar ist in diesen Fällen die Ansteckungsgefahr des Coronavirus nicht so groß. Inwieweit zur Kirche gehen eine lebensnotwendige Maßnahme ist, muss jeder für sich selbst abschätzen.

Nachdem wir nun über Wochen eingebläut bekommen haben, dass der Coronavirus extrem gefährlich ist und wir alle zu Hause bleiben müssen (was ja auch in Ordnung ist), zudem unsere sozialen Kontakte aufgeben sollen und zwangsweisen müssen, habe ich für mich, zu meiner persönlichen Sicherheit, dazu entschlossen, soweit es geht, nur noch online einzukaufen. Natürlich hilft das nicht den Händlern hier vor Ort. Aber ich gehe der Aufforderung der Regierung nach und halte somit Abstand und bleibe zu Hause.

Die Politik wirft den Hut der zweiten Welle in den Ring und wirbt mit der Angst um Geduld. Was nützt es mich wenn ich zu einem Händler gehe, um hier vor Ort in meinem Umfeld einzukaufen. Wahrscheinlich ist die Ansteckungsgefahr enorm hoch. Zumindestens muss ich davon ausgehen, da das Risiko ja auch da ist, wenn man Freunde, Bekannte oder Familie besucht. So entnehme ich es aus den Maßnahmen der Regierung. Eigentlich finde ich den Namen „Regierung“ entsätzlich! Schließlich will ich nicht registriert werden sondern vertreten. Also Volksvertreter kommt da der Sache näher. Allerdings habe ich momentan das Gefühl dass wir er regiert werden! Und das autoritär mit Strafmaßnahmen bei Zuwiderhandlungen. Das schlimme ist noch das unterschiedliche Maß, was jedes Bundesland für dich selbst bestimmt.

Also wenn ich Familie oder Freunde nicht besuchen darf, weil das Risiko einer Verbreitung oder Ansteckung zu groß ist, dann ist für mich das Risiko sich bei einem Einkauf zu infizieren um ein vielfaches größer. Schließlich sind bei einem Einkauf viel mehr Menschen um mich herum, die den Virus haben könnten. Zudem kenne ich diese Leute gar nicht! Und dann nützt auch keine Versuche mit dem Abstand halten, denn das klappt in der Regel beim Einkaufen nie. Also werde ich zukünftig etwas ändern in meinem Leben.

Dann heißt es Maskenpflicht nein, weil diese sogenannten Community Masken überhaupt nichts bringen würden. Frau Bundeskanzlerin spricht sogar von Viren Schleudern und auf einmal hat sich doch die Masken Pflicht durchgesetzt. Dann bleibe ich lieber da wo ich keine Maske tragen muss. So langsam bin ich völlig angenervt! Politiker gehen auf Kuschelkurs als wenn sie noch nie etwas von Abstand halten gehört hätten.

Schließe dich 662 anderen Followern an

Tagesblick

Tagesblick- Die Reproduktionszahl steigt wieder – wie wirken sich die Lockerungen aus – der Einzelhandel läuft an – Viele eingereichte Klagen


Tagesblick
Tagesblick

Schließe dich 662 anderen Followern an

Jetzt haben wir wieder den Salat! Die Reproduktionszahl steigt wieder an. Aber sind wir doch ehrlich! Eigentlich war es nicht anders zu erwarten. Schließlich ist der Virus noch unter uns. Und es klappt nicht immer mit dem Mindestabstand halten. Das konnte man auch im Fernsehen sehen, als unsere Frau Ursula von der Leyen die Gesichtsmasken in Empfang genommen hatte. Dabei standen alle schön eng an eng beieinander und haben es uns vorgemacht wie man es nicht machen sollte. Wahrscheinlich ist es noch nicht ins europäische Parlament durchgesickert, dass es einen Coronavirus gibt. Ich hoffe nur dass das Ordnungsamt auch in diesem Falle die Ordnungswidrigkeit festgestellt hat und ein dementsprechendes Bußgeld verhangen hat. Aber Spaß beiseite! Es wird nicht klappen immer Abstand halten zu können. Schwierig ist es in den öffentlichen Verkehrsmitteln und gewiss auch zum Teil am Arbeitsplatz. Auch beim Einkaufen stelle ich immer wieder fest wie mir Leute zu nahe kommen. Viele sind dabei sehr unbedacht. Das merke ich immer wieder wenn ich durch die Straßen gehe und die Leute sehr dicht an mir vorbei gehen würden, wenn ich keinen Schlenker mache. Und scheinbar ist der Coronavirus resistent gegen Wärme. Es muss unbedingt einem Stoff her und das schnellstmöglich. Aber wie sieht es eigentlich mit Medikamenten gegen den Coronavirus aus. Davon höre ich im Moment gar nichts. Am Anfang konnte man in der ein oder anderen Talkshow noch von Fachleuten hören, dass es wahrscheinlich schneller ein Medikament geben würde, als dass die Impfungen geben würde. Das wäre doch auch schon eine gute Sache wenn es Medikamente geben würde, die den Krankheitsverlauf mildern würde. Aber irgendwie bekomme ich davon gar nichts mehr mit.

Auch in den anderen europäischen Ländern sollen zum Teil wieder Auflagen gelockert werden. Da wundert es wohl niemanden dass die Ansteckungszahlen wieder steigen. Wenn die Krankenhäuser in der Bettenbelegung wieder zum Alltag zurück kommen, frage ich mich wie das gehen soll, wenn die Produktionszahl wieder auf 1,3 steigt. Denn dann wäre unser Gesundheitssystem wieder am Limit. Man darf gespannt sein, welche Entscheidungen bis zum 6 Mai getroffen werden.

Schließe dich 662 anderen Followern an

Die richtige Mischung im Alltag finden – Auf die Abstimmung im Daital kommt es an – Tagesblick „Die Brise im Leben“


Eigentlich ist es wie beim Kochen. Auf die richtige Gewürzmischung kommt es an. So sieht es auch im Leben aus. Von allem zuviel kann nicht gut sein, aber auch zu wenig führt ebenfalls nicht zum Ziel. Auf die richtige Gewürzmischung…

Tagesblick

Versteckt in einer großen Stadt – Aus Angst begafft zu werden zieht es viele in die Großstadt


Wie viele Menschen leben gerne in einer Großstadt weil die dort anonym sind. So mancher mag den Trubel um sich herum aber nicht dürfte ich ja Gespräche. Die Anonymität steht im Vordergrund und nicht das dörfliche, jeder kennt jeden. Zudem…