Tagesblick- Neue Freiheiten in der Coronakrise – Jedes Bundesland entscheidet für sich und Gott für uns alle – So meistern wir die Krise


So meistern wir die Krise

Schließe dich 650 Followern an

Gestern haben wir es wieder mal gehört. Neuigkeiten in der Corona Krise! Wie von Anfang an geht jedes Bundesland mit den Lockerungen für sich voran. Grundsätzlich denke ich dass jeder Bundesbürger wissen sollte, dass der Coronavirus natürlich noch da ist. Da ist die Eigenverantwortung gefragt und wurde auch von der Politik betont! Wenn man nun die Familie in einem anderen Bundesland besuchen muss, darf man nicht nur das Wissen aus dem eigenen Bundesland haben, sondern man muss auch noch wissen welche Beschränkungen in den anderen Bundesländern gibt. Diese können durchaus unterschiedlich sein.wie dem auch sei ist für mich sowieso klar, dass alles mit einer gewissen Vorsicht gemacht werden muss. Das mache ich schon aus Eigenschutz! Aus der Region wo ich herkomme, stelle ich fest dass die überwiegende Anzahl von Menschen auch vorsichtig sind. Die meisten Handeln recht eigenverantwortlich. Im Prinzip sollte man das auch von jedem erwarten dürfen. Natürlich werden die neuen Freiheiten Diaz zur Bekämpfung der Pandemie jetzt gibt, genauestens beobachtet. Sobald in einer Woche pro 100.000 Einwohner die Ansteckungszahl von 50 Personen erreicht ist, werden nicht mehr bundesweite Maßnahmen getroffen, sondern regionale Maßnahmen. Genau an dem Ort wo diese Ansteckung Zahlen sind wird es dann wieder zu Einschränkungen kommen. Das finde ich eigentlich sehr gut. Gut finde ich auch, dass man nunmehr die Familie wieder besuchen kann. Familie gehört zusammen und sollte auch nicht getrennt werden! Vieles was heute wieder möglich ist werde ich vorerst nicht in Anspruch nehmen. Ich möchte einfach nur abwarten wie es sich in den nächsten Wochen weiter entwickeln wird. Auch möchte ich mich nicht von negativen Stimmungsmacher runterziehen lassen. Es wird sich alles so langsam neu gestalten. Und eins ist klar, dass es natürlich nicht mehr so sein wird wie es früher war. Selbst wenn es einen Impfstoff gibt, kann es nicht so weitergehen wie vor Covid-19. Es gibt viele Themen die angefasst werden müssen. Aber nicht nur angefasst sondern auch abgearbeitet werden müssen. Der globale Markt muss sich verändern. Die Wertschöpfung muss wieder in den eigenen Ländern sein und sollte man nicht in fremde Länder geben. Ich habe in der Krise gelernt dass dies zu Problemen führt. Einen wirklichen einheitlichen Plan und Zusammenarbeit in Europa konnte ich auch nicht erkennen. Für mich ist Europa gescheitert! Ich bin für ein gutes miteinander aber ich bin eine Deutsche und dazu stehe ich. Ich fühle mich nicht als Europäerin, da ich mit Ländern wie Polen, Griechenland und so weiter keinen wirklichen Bezug habe. Die europäischen Länder sind für mich eventuell Reiseziele. Wenn ich in diese Länder Reise fühle ich mich nicht zu Hause sondern als Gast. Weshalb fühle ich mich als Gast? Das ist ganz einfach. Ich bin keine Europäerin sondern eine deutsche. Ich liebe multikulti! Mich interessieren Menschen aus aller Herren Länder. Jeder darf gerne in Deutschland leben, sofern er bereit ist sich in diesem Lande zu integrieren. Sofern er sich nicht integrieren möchte, ist er in unserem Land nicht gut aufgehoben, da er mir so zeigen würde, dass er lieber in einer anderen Kultur oder seiner eigenen Kultur leben möchte. Ich persönlich möchte mich keiner fremden Kultur anpassen daher bleibe ich in Deutschland. Wenn ich in ein anderes Land ziehen wollte oder müsste, wäre es für mich eine Selbstverständlichkeit, mich der Kultur anzupassen, welche mir aus welchen Gründen auch immer die Hand reicht. Leider ist in den letzten Jahren das nationale denken auf der Strecke geblieben. Zumindest ist das mein persönliches Empfinden. Ich finde es überhaupt nicht schlimm national zu denken, solange es nicht zu Extremen abdriftet. Und eins ist ja wohl klar. Andere Länder machen das so! Aber jetzt komme ich von dem eigentlichen Thema ab.

Fazit

Bei all dem Übel, vergiss nicht zu Leben. Den nur wenn man nicht in Angst lebt ist man Glücklich!

Schließe dich 650 Followern an

Tagesblick – Es ist noch lange nicht das Ende in Sicht – Zwischen Frühjahrsputz und Beschränkungen – Die einen machen Home Office und andere putzen sich den Wolf


Tagesblick
Tagesblick

Ich stelle mir die Frage, welche Auswirkungen die lockeren in den nächsten Wochen auf die Verbreitung des Coronavirus hat. Werden dabei das Arbeiten in der Homeoffice wieder rückläufig? Wahrscheinlich wird der Virus sich wieder schneller verbreiten sobald der Kontakt untereinander wieder ansteigt. Alles andere würde ich zum jetzigen Zeitpunkt als sonderbar einfinden. Denn der Virus ist ja noch da und nicht weg! Die Ausgangsbeschraenkungen bringen natürlich einen gewissen Wahnsinn ins traute Heim. Aus lauter Verzweiflung versucht man sich mit dem einen oder anderen zu beschäftigen. Andere wiederum putzen sich zu Hause ein Wolf und die Finger wund. Andere wiederum liegen im Garten oder auf ihrem Balkon und genießen die Sonne. Immer mehr junge Menschen sieht man im Wald spazieren gehen. Vor Corona war das undenkbar! Man sah fast nur ältere Leute beim Spazieren gehen. Mittlerweile hat die Jugend wohl auch die Natur entdeckt und auch die Bewegung.

Während die Wirtschaft mit den Hufen scharrt und auf die Lockerung wartet, warnen Virologen und so manche Politiker tragen die große Last der Verantwortung. Kein leichtes Los, eine richtige Entscheidung zutreffen! Schließlich geht es auch um sehr viele Existenzen, die wahrscheinlich bei zu langem Warten auf der Strecke bleiben. Andererseits, wenn zu früh die Beschränkungen aufgehoben werden und es zu einer zweiten Welle kommt, werden die Rufe nach Schuldzuweisung bestimmt auch lauter. Wir sind in einer Situation wo ein Politiker im Prinzip nur verlieren kann.

Trage es mit Humor

Im Prinzip kann man es nur mit Humor ertragen! Obwohl unter Anbetracht der Situation bei vielen der Humor verloren gegangen ist. Man kann es verstehen!

Viel zu groß sind die Sorgen und die Ängste. Man sieht kaum noch die Leute lachen. Meist gehen sie angespannt durch die Straßen oder schnell zischen Sie an den Einkaufsregale vorbei. Die Leichtigkeit ist verloren gegangen! Im Rheinland heißt es „Humor ist wenn man trotzdem lacht“. Aber ist es in den Zeiten von Corona tatsächlich immer noch so? Wohl kaum! Obwohl der Rheinländer tatsächlich mit einer gewissen Leichtigkeit ausgestattet ist. Aber Covid-19 bringt alle an ihre Grenzen. Der Coronavirus zwingt und neue Wege zu gehen und sich neu zu erfinden. Verzweifelung heute kann morgen schon ein Neuanfang sein. Der Mensch ist ideenreich und wird auch in dieser Situation seinen Weg finden. Da bin ich ganz fest von überzeugt!

Schließe dich 650 Followern an


Sauerstoff tanken

Wenn man rausgeht versucht man natürlich den Coronavirus aus dem Wege zu gehen. Aber nach dem langen Winter brauchen auch die Lungen wieder frischen Sauerstoff. Zudem muss der Körper Vitamin D tanken. Vitamin D nimmt der Körper durch die Sonne über die Haut auf. Das braucht man natürlich um Abwehrkräfte zu sammeln. Abwehrkräfte die man in Zeiten von covid-19 unbedingt braucht. Zu dem tut die Ruhe, im Wald oder auf einer Wiese, sofern man alleine ist gut. Die Sonnenstrahlen sind so angenehm, dass ich am liebsten mich hinlegen würde und Einschlafen möchte. Hier ist es so schön, dass man all das Chaos um sich herum vergessen kann…..

Zeit zum Entspannen in einer ungewissen Zeit

Mit Schutzmaske

Tagesblick- Mit Schutzmaske vor die Tür


Mit Schutzmaske
Mit Schutzmaske

Wie bereits im vorherigen Beitrag angekündigt, bin ich eben auf dem Wochenmarkt in unserer kleinen Stadt gewesen. Es war heute das erste Mal dass ich mit Atemschutzmaske unterwegs war. Es ist mir klar, dass mich selbst diese Maske nicht schützt. Aber wenn ich den Coronavirus haben sollte, so versuche ich bestmöglich andere zu schützen. Zumindestens will ich den Virus es schwer machen! Die Reaktion der Menschen die mich sahen, war ganz anders als sonst wenn ich ohne Atemschutzmaske unterwegs war. Sie gingen freiwillig einen großen Bogen um mich herum oder wechselten sofort die Straßenseite. Das war so in der Form als ich ohne Atemschutzmaske unterwegs war nicht der Fall. Für mich persönlich war es natürlich viel entspannter, da ich nicht auf den Abstand von zwei Meter achten brauchte, sondern die anderen es machten. Und das freiwillig! Also denke ich mir dass diese Atemschutzmaske mich doch indirekt schützt. Zwar hält diese keine Viren ab, aber hält die Mitmenschen dazu an Abstand zu halten. Wenn natürlich es irgendwann einmal soweit ist, dass die meisten Menschen mit Atemschutzmasken einkaufen gehen und so weiter, dann geht dies auch in eine Normalität über.

Der kleine Wochenmarkt
Der kleine Wochenmarkt

Der Wochenmarkt in unserer kleinen Stadt ist nicht besonders groß. Aber im normalfall ist dieser gut besucht! In der Regel halten die Leute Abstand. Es ist mir aber aufgefallen als ich selbst in der Schlange mit ausreichenden Abstand zum nächsten stand, dass ausgerechnet ein älterer Mann mit Abstand halten nichts zu tun hatte.

Sind die Alten es selbst in Schuld?

Das ist eine Frage die man sich stellen kann. Mir ist aufgefallen, dass gerade alte Menschen sich schwer damit tun Abstand zum nächsten zu halten. Gerade die Altersgruppe, die sich am schnellsten mit dem Coronavirus covid-19 infizieren können, achten oftmals am wenigsten auf ihren Sicherheitsabstand. In dieser Woche war ich zweimal Einkaufen und jedes mal ist mir dieses aufgefallen. Manche kapieren es einfach nicht! ich weiß nicht ob sie nur beratungsresistent sind oder ob es einfach die schlichte Dummheit ist. Ich glaube das letztere ist der Fall. Auf jeden Fall bin ich wieder zu Hause angekommen und das erste was ich gemacht habe, dass ich die Hände gewaschen habe. Anschließen habe ich diesen noch mal desinfiziert. Wenn ich draußen war und wieder in meine Wohnung komme, dann desinfiziere ich mir nach dem händewaschen grundsätzlich die Hände. Es gibt mir einfach ein besseres Gefühl.