Wildschweinburger vom Hochtemperatur-Grill #Burger


Wer gerne Burger isst, sollte es mal mit Wildscheinburger ausprobieren. Ein völlig anderer Burger Genuß. Ich grille selbst mit einem Hochtemperatur-Grill. Der Vorteil bei einem Hochtemperatur-Grill ist, das die Flamme von oben kommt und das Fett nicht auf den Brenner tropft. Es kommt zu keinen unangenehmen Gerüchen und der Grill ist nicht eingekleckert. Ich liebe diesen Grill…

Oh lecker, da bekomme ich gleich wieder Appetit. Ich werde gleich mal den Grill anwerfen. Guten Appetit 🍔🍔🍔

Bewertung: 5 von 5.

Wildgulasch Spätzle Rotkraut

Tagesblick- Ostermontag gibt es Wild -Wildgulasch mit Spätzle und Rotkraut – So lässt man es sich schmecken


Wildgulasch Spätzle Rotkraut
Wildgulasch Spätzle Rotkraut

Bewertung: 5 von 5.

Wildgulasch ist für mich immer was feines. Grundsätzlich esse ich sehr gerne Gulasch. Aber Wildgulasch hat noch mal was besonderes. Allein der Gedanke, dass dieses Tier nicht in einem Stall gestanden hat, verleiht mir beim Verzehr ein gutes Gefühl. Das Wildfleisch ist in diesem Fall vom Jäger. Somit weiß man was man hat. Ganz anders zum abgepackten Billigfleisch vom Discounter. Bei Billigfleisch kann man beim besten Willen keine Qualität erwarten. Das sollte eigentlich jedem klar sein. Zudem kann das Billigfleisch nicht wirklich von sogenannten glücklichen Tieren kommen. Ich esse gerne Fleisch, aber nicht unüberlegt. Auch sage ich zum Sparen ja! Allerdings nicht beim Fleisch. Es gibt sehr viele Möglichkeiten beim Einsparen da sollte man nicht bei den Lebensmitteln anfangen. Dabei geht es schließlich auch um meine Gesundheit. Wer immer den letzten Dreck zu sich nimmt, kann wahrscheinlich mit nichts gutem rechnen.

Früher war Fleisch was besonderes. Zu meiner Kindheit gab es das nicht täglich. Heutzutage nehmen die Menschen viel zu viel Fleisch zu sich. Der halb haben immer mehr Menschen Gicht oder sonstige Erkrankungen die vom vielen Fleischverzehr herbei geführt werden. Oft ist auch die Folge Übergewicht. Dabei gibt es soviele Möglichkeit was leckeres zu zaubern, ohne das ein fettiges Nackenkotelett auf dem Teller liegt. Manchmal ist eben weniger mehr. Etwas weniger Fleisch in der Woche und dafür eine bessere Qualität auf dem Teller. Zudem muss man diese Massentierhaltung hinterfragen. Die Junge Generation wird immer Körperbewusster und hat oftmals einen ganz anderen Ernährungsplan als meine Generation. In Frankreich wird auf eine ganz andere Essenskultur wert gelegt. Ist für die Deutschen das Auto ihr liebstes Kind und dessen Statussymbol, so legen die Franzosen ihr Geld in kulinarischen Leckereien an. Das Auto hat da eher einen niedrigeren Stellenwert.

Mein Fazit in dieser Hinsicht

Lieber weniger Fleisch verzerren und dafür eine bessere Qualität!