Mit Schutzmaske

Tagesblick- Mit Schutzmaske vor die Tür


Mit Schutzmaske
Mit Schutzmaske

Wie bereits im vorherigen Beitrag angekündigt, bin ich eben auf dem Wochenmarkt in unserer kleinen Stadt gewesen. Es war heute das erste Mal dass ich mit Atemschutzmaske unterwegs war. Es ist mir klar, dass mich selbst diese Maske nicht schützt. Aber wenn ich den Coronavirus haben sollte, so versuche ich bestmöglich andere zu schützen. Zumindestens will ich den Virus es schwer machen! Die Reaktion der Menschen die mich sahen, war ganz anders als sonst wenn ich ohne Atemschutzmaske unterwegs war. Sie gingen freiwillig einen großen Bogen um mich herum oder wechselten sofort die Straßenseite. Das war so in der Form als ich ohne Atemschutzmaske unterwegs war nicht der Fall. Für mich persönlich war es natürlich viel entspannter, da ich nicht auf den Abstand von zwei Meter achten brauchte, sondern die anderen es machten. Und das freiwillig! Also denke ich mir dass diese Atemschutzmaske mich doch indirekt schützt. Zwar hält diese keine Viren ab, aber hält die Mitmenschen dazu an Abstand zu halten. Wenn natürlich es irgendwann einmal soweit ist, dass die meisten Menschen mit Atemschutzmasken einkaufen gehen und so weiter, dann geht dies auch in eine Normalität über.

Der kleine Wochenmarkt
Der kleine Wochenmarkt

Der Wochenmarkt in unserer kleinen Stadt ist nicht besonders groß. Aber im normalfall ist dieser gut besucht! In der Regel halten die Leute Abstand. Es ist mir aber aufgefallen als ich selbst in der Schlange mit ausreichenden Abstand zum nächsten stand, dass ausgerechnet ein älterer Mann mit Abstand halten nichts zu tun hatte.

Sind die Alten es selbst in Schuld?

Das ist eine Frage die man sich stellen kann. Mir ist aufgefallen, dass gerade alte Menschen sich schwer damit tun Abstand zum nächsten zu halten. Gerade die Altersgruppe, die sich am schnellsten mit dem Coronavirus covid-19 infizieren können, achten oftmals am wenigsten auf ihren Sicherheitsabstand. In dieser Woche war ich zweimal Einkaufen und jedes mal ist mir dieses aufgefallen. Manche kapieren es einfach nicht! ich weiß nicht ob sie nur beratungsresistent sind oder ob es einfach die schlichte Dummheit ist. Ich glaube das letztere ist der Fall. Auf jeden Fall bin ich wieder zu Hause angekommen und das erste was ich gemacht habe, dass ich die Hände gewaschen habe. Anschließen habe ich diesen noch mal desinfiziert. Wenn ich draußen war und wieder in meine Wohnung komme, dann desinfiziere ich mir nach dem händewaschen grundsätzlich die Hände. Es gibt mir einfach ein besseres Gefühl.

Tagesblick- Zuhause Sonnenbaden


Sonnen auf dem Balkon

Es tut gut die Lungen mit frischem Sauerstoff aufzutanken! Vor allem die Sonne lässt mich auch in solch schwierigen Zeiten positiv stimmen. Nach all den Nachrichten über den Coronavirus covid-19 in den Medien und Netzwerken tut es einfach mal gut die Seele an der frischen Luft baumeln zu lassen. Vielmehr bleibt einem ja auch nicht, da wir ja mehr oder weniger zu Hause festsitzen. Bei uns im Ort gibt es freitags immer einen kleinen Wochenmarkt. Auch in Zeiten von covid-19 ist dieser aktiv. Allerdings sieht es trotzdem ganz anders aus als sonst. Mit Kreide wurde auf dem Boden Abstandsstriche gemacht damit die Leute die 2m Abstand halten. Die Menschen am Markt sind geduldig und stehen mit dem notwendigen Abstand in einer Reihe. Kein Gedränge kein unnötiges schauen an den Gemüse stenden. Die Stimmung ist erdrückend und hat mit einem Markt nur noch wenig zu tun.

Der Einkauf wird bei uns, und wahrscheinlich bei vielen Menschen wird genauso sein, wohl überlegt. Einfach mal hier schauen und einfach mal da schauen gibt es nicht mehr. Wenn man bei all dem Übel was positives abgewinnen will, dann ist es das, dass weniger ausgegeben wird. Für die Wirtschaft ist das natürlich nicht positiv, aber für den eigenen Haushalt! Wie dem auch sei ist es mittlerweile so, dass ein Einkauf am Markt ein Highlight ist. Ich glaube dass ich zu ziemlich jeder wieder nach Geselligkeit sehnt. Einfach mal im Biergarten sitzen und andere Menschen beobachten oder zu Lauschen. Wie wird es weitergehen mit Sportveranstaltungen Fußball und Handball und so weiter. Werden das in Zukunft nur noch sogenannte Geisterspiele sein? Es gibt ja nicht nur Bundesliga sondern auch regionale Sportveranstaltungen. Diese werden nicht im Fernseh übertragen und lassen sich nur vor Ort anschauen. Für die Vereine ist das natürlich mega schlecht. Aber wahrscheinlich sind das im Moment die kleinsten Probleme die covid-19 auslöst. Sport ist wichtig, aber nicht überlebensnotwendig.

Wahrscheinlich werden erst wieder Veranstaltungen, wo viele Menschen zusammentreffen, erst wieder möglich sein wenn es einen Impfstoff zu covid-19 gibt. Ich habe mir deshalb die Frage gestellt, weil mein Freund bei der Gemeinde arbeitet und unter anderem für die Hallen Aufsicht bei Handball spielen und sonstigen Sportveranstaltungen zuständig ist. Wer einmal bei solch einer Veranstaltung in einer Sporthalle war, der weiß wie dicht gedrängt ist dort zugeht. Und wir machen uns natürlich Gedanken darüber, wie das gut gehen soll. Einen Abstand von 1,5 m zu halten, ist dort schier unmöglich. Der Coronavirus hätte dort dann die Möglichkeit sich wunderbar zu verbreiten. Und das darf nicht sein! Auch die kleinen regionalen Vereine vor Ort müssen sich darüber Gedanken machen genau wie die großen Vereine. Jeder steht in der Verantwortung! Es gibt vieles was zu bedenken und zu überdenken ist.